Rennreifen

Rennreifen Motorrad

Rennreifen

Rennreifen haben eine besondere Gummimischung, dadurch verfügen sie über eine exzellente gute Bodenhaftung. Nicht so viel Wert wurde auf die Verschleißfestigkeit gelegt, dadurch besitzt er eine erheblich kürzere Lebensdauer. Auf der Rennstrecke bringt er allerdings dadurch viel bessere Rundenzeiten als andere Reifenarten. Eine Extremform sind die profillosen Slicks, die Sie nicht im Straßenverkehr fahren dürfen.

Ein Superbike-Fahrer möchte seine Maschine gern im Grenzbereich ausprobieren sowie ein paar Runden auf der Rennstrecke ausfahren. Mit einer Serienbereifung seines Motorrads stößt er bei diesen Belastungen schnell an seine Grenzen. Im Angebot der Reifen-Produzenten sind passende Motorrad-Rennreifen, die Profis und Hobby-Rennfahrer zu schätzen wissen.

Die Eigenschaften eines Rennreifens

Der Reifen muss viel Grip bei hohen Geschwindigkeiten sowie in schnell gefahrenen Kurven haben, so das Ziel der Rennreifen-Entwickler. Der erhöhte Verschleiß wird vom Motorsportler in Kauf genommen, wenn nur die Rundenzeit stimmt. Um das zu schaffen, muss der Rennpneu Besonderheiten aufweisen. Vor allem ist die Temperatur wichtiger als beim Straßenreifen. Das Racing-Exemplar braucht eine Betriebstemperatur von 70 bis 90°C. Eine geringe Außentemperatur sowie ein zu kurzes Aufwärmen verringert die Bodenhaftung. Wenn Sie sofort schnell fahren wollen, müssen Sie den Reifen vorwärmen. Der Verschleiß hält sich nur in Grenzen, wenn die Fahrwerkseinstellung und der Luftdruck passen. Sonst verschleißt der Reifen ungleichmäßig.

Rennreifen auf der Straße

Manche Motorrad-Rennreifen sind auf öffentlichen Straßen erlaubt, Slicks nur auf der Rennstrecke. Die profillosen Reifen gehen nur auf trockenen Asphalt, ist es nass, brauchen Sie Pneus mit Profil. Einige Motorradreifen überschneiden sich im Einsatzbereich als halbe Sport- und halbe Rennreifen sowie straßenzugelassene Rennreifen. So ist der für den Wochenend-Racer gut, der meist auf der Straße fährt und sich manchmal auf die Rennstrecke wagt.

In Tests haben die Rennreifen von Metzeler, Pirelli, Bridgestone und Michelin gut abgeschnitten.